Kitten

 

Wenn sie sich für ein Kitten von uns entscheiden, dann bekommen sie einen liebevollen kleinen Partner an ihre Seite. Die Kitten wachsen in unserem Familienkreis auf und haben hier schon einiges an sozialen Umgang und dem Leben im Alltag gelernt. Bevor wir Kitten abgeben, werden diese mehrfach entwurmt, sind gechipt und zweimal gegen Katzenseuche/-schnupfen, sowie Leukose geimpft. Weiterhin werden alle unsere Liebhaberkitten kastriert abgegeben. Ab frühstens der 14. Woche dürfen unsere Kitten in ihr neues Zuhause ziehen. Sie bringen dann einen Stammbaum von Cats Unlimited, einen EU-Ausweis, ein Gesundheitszeugnis, sowie ein Starterpaket mit, um den Auszug und die Trennung von Mutter und Geschwistern etwas zu erleichtern,  

Jetzt ist aber noch die Frage: Was wir denn von der neuen Familie unserer Kitten verlangen? Sie sollten im günstigsten Fall schon Katzenerfahrung haben. Im Vorfeld sollten sie sich mit der Bengal theoretisch beschäftigt haben, ob denn diese Rasse auch wirklich zu Ihnen und ihrer Familie passt. Wichtig ist uns, dass wir unsere Kitten nicht in Einzelhaltung abgeben. Es sollte also, entweder schon ein Spielkamerad vorhanden sein, oder zeitnah dazu geholt werden. Wir wünschen uns ansonsten für unsere Kitten eine liebevolle, nette Familie, bei der unsere Kleinen genauso sehr geliebt werden, wie bei uns.

Wenn sie sich jetzt für unsere Zucht oder sich für ein Kitten aus unserer Zucht interessieren, schreiben sie uns eine Email, Whats App oder rufen sie uns doch einfach mal an, und machen sie einen Termin au,s um uns mal zu besuchen,

Hier noch eine kleine Checkliste, was sie bei den Einzug ihres neuen Mitbewohners alles da haben sollten:

  • Futter- und Wassernapf

  • Geeignetes Futter, wie Rohfleisch oder Nassfutter mit einem hohen Fleischanteil

  • Katzenklo`s, hier gilt pro Katze ein Klo plus noch eins zusätzlich (bei zwei Katzen wären das dann drei Klo´s, bei drei Katzen vier Klo´s usw.)

  • Kratzmöglichkeiten, wie Kratzbaum und Kratzstangen

  • Liegeplätze mit Decken, Betten und Höhlen schaffen, am liebsten hoch oben, damit man alles auch gut überblicken kann aber selbst nicht gut zu sehen ist

  • Transportbox, günstig sind Boxen welche man auch von oben öffnen kann

  • Spielzeug, hier gilt alles was der Katze gefällt. Also Mäuse, Bälle, Angeln, Spielzeug mit Baldrian usw.

Wo liegen denn jetzt die Preise für unsere Kitten?

Braun geben wir für 1000€, lynx für 1100€, mink für 1200€. Dies ist nur eine Tendenz.

Warum geben wir unsere Kitten kastriert ab? Dies hat verschiedene Gründe. Als Erstes sollte man erwähnen, dass die Frühkastration sich nicht auf die geistige oder körperliche Entwicklung des Tieres auswirkt. Laut Theorie wird der Kater mit fünf Monaten potent und fängt dann an zu markieren. Dies können wir bei unseren Bengalen nicht bestätigen, sie sind meistens schon früher potent. Dadurch haben viele Liebhaber zu spät kastriert. Das Problem ist dann, dass die Kater das Makierverhalten nicht  unbedingt ablegen, sondern fleißig weiter pinkeln. Dies kann auch bei den Mädels passieren, wenn sie nicht vor der ersten Rolligkeit kastriert werden. Auch die Bengalmädels können mit vier Monaten schon potent sein. Wir haben weiterhin festgestellt, dass die Kitten besser mit der Kastration klar kommen und schneller wieder fit sind. Auch die Wundheilung geht schneller voran. Zum Vorteil für den Liebhaber ist, dass das Risiko der OP bei uns liegt. Für uns ist die Frühkastration ein Vorteil, dass unsere Kitten keinen ungewollten Nachwuchs bekommen können. Es sollten nur jene Kitten Nachwuchs bekommen, welche auch für die Zucht geeignet sind und der Besitzer die Erfahrung hat einen Wurf gesund groß werden zu lassen.

Jetzt noch eine kleine Zusammenfassung, auf was sie beim Besuch des Züchters achten sollten:

Schauen sie sich die Räume gut an. Haben die Katzen genug Katzenklo`s. Steht Futter und Wasser für die Tiere bereit. Ist es sauber und stinkt nicht. Die Katzen und auch Kitten sollten neugierig und zutraulich sein, nicht ängstlich. Das Fell der Katzen sollte glänzen und geschmeidig sein, nicht struppig und fettig. Die Augen sollten klar sein, ohne eitrigen Ausfluss und die Nase feucht. Der Züchter sollte in einen Verein sein und auf Anfrage alle Dokumente der Katzen vorzeigen können. Wichtige Gesundheitsuntersuchungen sollten gemacht sein. Wichtig ist hier der Test auf Pra-b und Pkdef, die Bestimmung der Blutgruppe und der jährliche HCM-Schall. Der Pkd-Schall reicht einmal mit einem Jahr zu. Der HCM-Schall muss von einem anerkannten Kardiologen durchgeführt werden. Diese ganzen Tests sind wichtig, um gesunde Kitten zu bekommen. Natürlich gibt ein guter Züchter seine Kitten nur mit Stammbaum ab. Diesen Stammbaum können sie in der Regel auch bei Bengal-Data kontrollieren, falls die Tiere dort vorhanden sind. Ein guter Züchter wird sie gerne zu sich einladen und auch alle ihre Fragen geduldig beantworten. Er kennt seine Tiere in und auswendig. Kaufen sie bitte kein Kitten aus Mitleid, dies hilft nur dem Schwarzzüchter weitere Tiere zu produzieren und fördert das Tierleid.

Zum Schluss habe ich noch die Streitschrift von meiner lieben Züchterkollegin Franziska Kassik. Vielen Dank Franzi, dass ich diese auf meiner Homepage veröffentlichen darf.

 

Streitschrift

Die Argumente gegen geistige Umnachtung fallen mit scharrendem Geräusch weg.
S.K. ''Love'
Lieblingsargumente der Vermehrer:
  • Wir hören demnächst auf, deshalb haben wir keine Stammbäume beantragt.
  • Wir sind eine ganz kleine familiäre Hobbyzucht, da brauchen wir keine Papiere/ sind nicht in einem Verein.
  • Die Elterntiere haben Papiere, das reicht.
  • Die Stammbäume sind im Grunde überflüssiges Beiwerk, es würde die Kitten außerdem doppelt so teuer machen, wir legen wert auf eine liebevolle Aufzucht.
  • Ein Kaufvertrag ist nicht nötig, da wir nur Hobbyzüchter sind, da ist es nur ein Privatkauf.
  • Diese gewerblichen Züchter (oder Züchter mit höheren Preisen) sind nur geldgierig.
  • Unsere Tiere sind vollkommen gesund, hat unser Tierarzt bestätigt, das ist ausreichend, andere Untersuchungen braucht es nicht - wird alles überbewertet.
  • Sie können das Kitten jetzt schon holen (6./8./10. Woche), die Mutter kümmert sich nicht mehr/ stillt nicht mehr, die Kleinen fressen selbstständig.
  • Sie können gerade nicht reinkommen, weil...
  • Wir hören ja auf mit der Zucht, deshalb wollen wir danach nichts mehr damit am Hut haben.
Diese Liste kann gern erweitert werden.
Fakt ist:
Ohne Papiere gelten die Mietzen nicht als Rassekatzen - vor dem Gesetz.
Ohne die Stammbäume der Eltern ist keine Ahnenforschung möglich. Da der Genpool dieser, und anderer Rassen sehr eng ist, ist sie aber zwingend erforderlich!!!
Der Inzuchtcoeffizient (COI) liegt bei einer gängigen Verpaarung (unverwandter) Bengalen bei 25% (umgemünzt auf den Menschen: Eltern x Kind, Bruder x Schwester)
Dieser hohe Verwandtschaftsgrad resultiert aus dem starken Inzest von nur wenigen ursprünglichen Tieren, auf denen die Rasse fußt.
Auch im weiteren Verlauf kam es zu Linienzucht (Inzucht), oder dem vielfachen Gebrauch optisch herausragender Tiere - Häufung in den hinteren Generationen.
Die Risiken von Erberkrankungen sind damit deutlich erhöht, und potenzieren sich bei enger verwandten Tieren.
Nicht gemachte Untersuchungen, z.B. genetische Tests, gehen in hohem Maße zu lasten der Kitten.
Träger für Erbkrankheiten zeigen keine für den Tierarzt ersichtlichen Symptome. 
Tödlich verlaufende Krankheiten wie Hypertrophe Kardiomyopathie (HCM) können (bisher) für die Bengalkatze nur durch eine Sonographie von einem Kardiologen festgestellt werden (sollte jährlich wiederholt werden). Diese Erkrankung kann sich erst in einem höheren Alter zeigen/ entstehen (4-6 Jahre).
Da die exakte Vererbung bisher ungeklärt ist, verringert sich das Risiko bei geschallten Eltern- und Großelterngenerationen.
ACHTUNG: AUSSAGEKRÄFTIGE SCHALLE SIND JENE, VON ÄLTEREN TIEREN!
Zuchtarbeit und Tiere aus untersuchten Linien sind teuer.
Qualität hat IMMER ihren Preis, und man erfreut sich länger an ihr, als an einem vermeintlichen Schnäppchen!
Ein Kauf- oder Schutzvertrag sichert beide Parteien ab. Es gelten vor dem Gesetz sämtliche Rechtsansprüche, egal ob Privatkauf oder gewerblicher Kauf, es greift die gesetzliche Garantie, sowie Regressansprüche in vollem Umfang. 
Ohne vollständig abgeschlossene Grundimmunisierung (Impfung 8./9. - 12./13. Woche) darf kein Kitten die cattery verlassen.
Das ist Vorschrift bei ALLEN Vereinen, und dient dem Schutz der Kitten. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Kitten noch gestillt werden, oder ob die Mutter überhaupt da ist. "AB der 12. Woche" heißt es, weil nach der 2. Impfung eine Karenzzeit erfolgt, um mögliche Folgeerscheinungen der Impfung abzupuffern.
Zudem dient eine Sozialisierung durch ältere Tiere des Haushalts den Kitten und der neuen Familie, und senkt/ beugt Verhaltensauffälligkeiten vor.
  Und für jene, die soweit mitgekommen sind (SAGE MEINEN DANK), hier noch mein Rat:
  Schauen Sie genau hin und stellen Sie Fragen, stellen Sie unangenehme Fragen, rechnen Sie damit unangenehme Fragen gestellt zu bekommen. Denken Sie daran, eine Vereinsmitgliedschaft und Papiere garantieren keine liebevolle Aufzucht und gute Haltungsbedingungen. Lassen sie sich alle Untersuchungen zeigen und erklären. Achten Sie auf das Verhalten der Tiere: Bengalen sind in erster Linie neugierig, selbstbewusst, verspielt und haben klare Augen, saubere Ohren und Popolöcher ?.
Machen Sie sich klar, dass es nicht um die Anschaffung eines neuen Fernsehers geht, sondern um ein Lebewesen und zukünftiges Familienmitglied. Kaufen Sie unbedacht, fördern Sie wohlmöglich das Tierleid, kaufen Sie günstig, möglicherweise ebenso.
Und honorieren Sie die Zeit, die Mühen, die Risiken und das Herzblut des Züchters, denn diese sind im Grunde unbezifferbar.
  Und zum Schluss:
Solch ein Züchter liebt seine Kitten, und er wird IMMER dankbar sein von Ihnen zu hören, selbst wenn es mal keine guten Nachrichten sind.
Ein Leben lang!

 






Aktuelle Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert